Chronik

1856
Übernahme der bisher vom Kranken- und Heilverein verwalteten Abteilung des Bürgerspitals in die Agenden der Stadt. Die Krankenanstalt wurde am 15. November 1856 zu einem „allgemeinen öffentlichen Krankenhaus“ erklärt.

1889
Eröffnung des „allgemeinen öffentlichen Krankenhauses“ am Corvinusring mit 150 Betten.

1913
Eröffnung der Augenabteilung

1923
Errichtung einer HNO - Abteilung sowie einer Abteilung für Frauenkrankheiten

1925
Inbetriebnahme des Mütterheims mit acht Wöchnerinnenbetten

1926
Das Hauptgebäude wurde durch den Aufbau eines zweiten und dritten Stockwerkes erweitert.
Das zweite Stockwerk enthält einen vollständig ausgestatteten Operationstrakt und daran anschließend eine große chirurgische Abteilung mit 100 Belegsbetten und den dazugehörigen Betriebsräumen.
Durch die Bautransaktion wurden sieben Krankenabteilungen geschaffen:
I. Interne Abteilung, Chirurgische Abteilung, Lungenabteilung, Augenabteilung, Gynäkologische Abteilung, Oto-Laryngologische Abteilung, Röntgeninstitut. 
Weiters erfolgte ein zweistöckiger Zubau eines Lungenpavillons

1946-1949
Wiederaufbau der zerstörten Objekte.

1951
Eröffnung der Gesundheits- und Krankenpflegeschule

1954
Eröffnung der Prosektur

1955
Eröffnung der Apotheke

1957
Errichtung der Anästhesieabteilung

1966
Eröffnung der neuen Krankenpflegeschule

1967
Das ehemalige Karmeliterkloster wurde zur Krankenhausverwaltung adaptiert. 

1971
Die Unfallabteilung eröffnet mit 76 Betten. Im Untergeschoss befinden sich Zentralküche und Physikotherapie.

1975
Erste Bauetappe für den weiteren Ausbau des Krankenhauses. Die Erweiterung beherbergt die II. Interne Abteilung, das Zentrallabor und die Anstaltsapotheke.

1977 
Eröffnung der Urologie sowie die Adaptierung des Röntgeninstitutes

1978
Abberufung der geistlichen Schwestern im Krankenhaus

1980
Eröffnung der neuen Intensivstation sowie der Aufwachstation der chirurgischen Abteilung

1982 
Am 24.Juni 1982 konnte eines der modernsten Krankenhäuser Niederösterreichs eröffnet werden! Im neugeschaffenen Betten- und Behandlungstrakt wurden mit zwei Ausnahmen alle operativen Abteilungen untergebracht - ausgenommen war die Unfallabteilung, die mit ihrer Ambulanz, zwei Stationen und der Operationsgruppe im 1971 errichteten Haus verblieb. Im neuen Gebäude wurde für die Unfallabteilung eine Bettenstation im dritten Obergeschoss eingerichtet. Weiters blieb die HNO-Abteilung im „Altbau“. In diesem Gebäude waren nach wie vor die Röntgenabteilung für Diagnostik und Therapie sowie die I. Interne Abteilung untergebracht.

1983 
Eröffnung der Dialysestation, diese befindet sich im Pavillon N der II. Internen Abteilung.

1986
Eröffnung der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde

1992
Eröffnung der Neurologie im renovierten Altbau.

1998
Die Radioonkologie (Strahlentherapie) wird nach 3-jähriger Bauzeit eröffnet.

1999
Am 31.03.1999 fand die Gleichenfeier für den Neubau des pathologischen Institutes auf dem Areal des Krankenhauses statt.

2000
Am 22.03.2000 wurde im Krankenhaus das neue „Departement für Nuklearmedizin“ Im Zentralröntgeninstitut eröffnet.

2002
Eröffnung des Parkdecks mit Hubschrauberlandeplatz

2005
Eröffnung der erweiterten Abteilung für Notfall- und allgemeine Intensivmedizin auf 17 Betten

2006 
Eröffnung der Dermatologie und der Neurochirurgie

2008
Die Rechtsträgerschaft geht per 1.1.2008 von der Stadtgemeinde Wiener Neustadt auf das Land NÖ über. Das Krankenhaus wird Teil der NÖ Landeskliniken-Holding.

2008
Durch LH Dr. Erwin Pröll und LH-Stellvertreter Mag. Wolfgang Sobotka offizielle Bekanntgabe – Neubau des Klinikums.

2010
Spatenstich für den Zubau in Raumzellenbauweise für die Unfallchirurgie und die 2. Interne Abteilung.

2011
Nach einer Rekordbauzeit von einem Jahr wurde im Sep­tember der Zubau in Raumzellenbauweise für die Unfall-chirurgie und die 2. Interne Abteilung eröffnet.